Special Olympics Switzerland

Geschichte

Texte in leichter Sprache

Special Olympics kommt aus Amerika.

Special Olympics gibt es seit 1968.

In 174 Ländern sind sechs Millionen Athleten dabei.

Special Olympics gibt es in der Schweiz seit 1995.

Es gibt rund 70 Wettkämpfe jedes Jahr.

Special Olympics International

Special Olympics ist die weltweit grösste Sportbewegung für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung und wurde 1968 von Eunice Kennedy Shriver († 2009), Schwester von US-Präsident John F. Kennedy, gegründet. Die Organisation ist in 174 Ländern vertreten. Knapp 435‘000 Coaches und mehr als 1.1 Mio. Freiwillige sorgen dafür, dass sich die 6 Mio. Athletinnen und Athleten in über 30 Sportarten entwickeln und zu gemeinsamen Wettkämpfen treffen können.

Die vollständige Geschichte finden Sie unter den folgenden Links

Geschichte

50th Anniversary Magazin

Eunice Kennedy

Special Olympics in der Schweiz

Bereits in den 1980er Jahren setzte sich eine Gruppe engagierter Persönlichkeiten dafür ein, Sport für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung anzubieten. Special Olympics Switzerland wurde 1995 als Stiftung gegründet. Die erste Geschäftsführerin war Yolande Nick.

Meilensteine

  • 1980er Jahre: Erste Sportangebote für Menschen mit Beeinträchtigung unter der Leitung von Regina Müller in Zusammenarbeit mit einem engagierten Team
  • 1990: Erste Schweizer Delegation an den European Summer Games in Glasgow
  • 1992: erstes nationales Basektballturnier in Fribourg und überregionale Games in Bern
  • 1995: Akkreditierung als Special Olympics Program und Gründung von Special Olympics Switzerland als Stiftung mit Yolande Nick als Geschäftsleiterin
  • 1998: Erste National Summer Games in Zofingen
  • 2000: Erste National Winter Games in Airolo
  • 2009: Unabhängigkeit von PluSport
  • 2011: neue Geschäftsleitung mit Bruno Barth

Weitere Facts & Figures zum vergangenen Jahr finden Sie hier:
Facts & Figures 2018

Nach Oben